Diese Seite drucken

Grundlagenseminar zu Zyklus, Fruchtbarkeit, Empfängnisverhütung und Zyklus-App-Anwendung bei Jugendlichen

Inhalte

Nach aktuellen Umfragen fühlen sich die meisten Menschen „gut aufgeklärt“. Die medialen Informationsmöglichkeiten sind vielfältig und neben dem Biologieunterricht gibt es in vielen Schulen sexualpädagogische Angebote. Mitunter macht sich - insbesondere bei Jugendlichen – ein gewisser Überdruss breit, getragen von dem Gefühl „Verschont uns bloß damit – was kann man uns denn noch erzählen!“.

Aber bereits bei der Frage, ob eine Frau während der Blutung schwanger werden kann und wann der Eisprung in einem 35-Tage-Zyklus stattfindet, gerät Manche/r ins Grübeln, und die vermeintlich richtigen Antworten „am 14. Tag“ oder „zur Zyklusmitte“ offenbaren ein gefährliches Halb- bzw. Falschwissen, das sich mitunter auch in Biobüchern noch hartnäckig hält. Neuerdings sprießen Menstruations- und Zyklus-Apps wie Pilze aus dem Boden, in denen unseren Jugendlichen ebenfalls gefährliches Halbwissen, verpackt in moderner Technologie, angeboten wird – mit dem Risiko von ungeplanten Schwangerschaften! In dieser zweitägigen Fortbildung werden Sie von der Fachexpertin Dr. Elisabeth Raith-Paula (Initiatorin des MFM-Programms) mit aktuellem Fachwissen zu Zyklusgeschehen, Fruchtbarkeit, Empfängnisverhütung und Zyklus-Apps versorgt. Die Thematik wird pädagogisch anschaulich und unterhaltsam aufbereitet, so dass Sie in die Lage versetzt werden, auch komplexe biologische Sachverhalte – wie z.B. die Wirkweise der hormonellen Kontrazeption – kompetent und doch leicht verständlich weiterzugeben und die Jugendlichen für die vielfältigen Risiken zu sensibilisieren.

  • Zielgruppen In Mädchen- und Jugendzentren Tätige; SozialarbeiterInnen, SexualpädagogInnen, BeraterInnen in Schwangerschaftsberatungsstellen; SchulsozialarbeiterInnen
  • Termin(e) Dienstag 5.11.2019 - Mittwoch 6.11.2019
  • Ort München